Nachricht

Wer muss Beiträge als Nichterwerbstätige/r zahlen?

Als Nichterwerbstätige gelten Personen, die kein oder nur ein geringes Erwerbseinkommen erzielen, namentlich:

  • vorzeitig Pensionierte,
  • Teilzeitbeschäftigte,
  • Bezügerinnen und Bezüger von IV-Renten,
  • Empfänger und Empfängerinnen von Krankentaggeldern,
  • Studierende (siehe Merkblatt 2.10),
  • Weltreisende,
  • Ausgesteuerte Arbeitslose,
  • Geschiedene,
  • Verwitwete,
  • Ehefrauen und Ehemänner von Pensionierten, die nicht im AHVRentenalter sind,
  • Ehefrauen und Ehemänner von im Ausland erwerbstätigen Ehepartnern,
  • Versicherte, die zwar erwerbstätig sind, deren jährliche Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge jedoch weniger als CHF 478 (entspricht einem Bruttojahreseinkommen von CHF 4'667) betragen.
  • Maximalbeitrag beträgt CHF 23'900 pro Jahr.
  • Versicherte, die nicht dauernd voll erwerbstätig sind und deren Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge weniger als die Hälfte der Beiträge ausmachen, die sie als Nichterwerbstätige entrichten müssten. Als nicht dauernd voll erwerbstätig gilt, wer weniger als 9 Monate im Jahr oder weniger als 50 % der üblichen Arbeitszeit erwerbstätig ist.

Ausnahmen

Nichterwerbstätige müssen keine eigenen Beiträge bezahlen, wenn ihr Ehegatte im Sinne der AHV erwerbstätig ist und mindestens Beiträge in der Höhe von CHF 956 (doppelter Mindestbeitrag) pro Jahr entrichtet.

Wann beginnt die Beitragspflicht?

Die Beitragspflicht beginnt am 1. Januar nach Vollendung ihres 20. Altersjahres. Eine Person, die am 16. Oktober 20 Jahre alt wird, muss ab dem 1. Januar des Folgejahres Beiträge bezahlen.

Wann endet die Beitragspflicht?

Die Beitragspflicht von Nichterwerbstätigen endet mit der Aufnahme oder Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit, spätestens jedoch mit dem Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters.

Berechnung der Beiträge von Nichterwerbstätige

Die Beiträge der Nichterwerbstätigen werden nach den wirtschaftlichen Verhältnissen bemessen, das heisst nach Vermögen und Renteneinkommen.

Unter den Begriff des Renteneinkommens fallen alle Leistungen, welche zum Lebensunterhalt beitragen und die sozialen Verhältnisse beeinflussen, auch wenn sie in unterschiedlicher Höhe und unregelmässig erbracht werden. Dazu gehören beispielsweise Taggelder von Versicherungseinrichtungen, Renten von Lebensversicherungsgesellschaften sowie im Rahmen beruflicher Vorsorge gewährte Leistungen. Renten der AHV oder IV gehören nicht zum Renteneinkommen.

Eine nichtverbindliche Berechnungen können Sie online vornehmen.

 

Formulare

Merkblätter

 

Zurück zur Übersicht